Klein-Fischerei auf Sansibar

Treiber und Auswirkungen von Küsten- und Meeres-Governance und Nutzung

Programmbereich II konzentriert sich auf die Untersuchung und das Zusammenspiel von wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Faktoren, welche die Governance und die Nutzung von tropischen Ökosystemen und deren Ressourcen lenken, und wie sich diese auf die sozial-ökologischen Systeme auswirken. 

In Küstengebieten ist eine große Anzahl von Akteuren mit oft gegensätzlichen Interessen zu finden. Dazu gehören Fischer, Aquakulturwirte, Landwirte, Hafen- und Schiffsbauer, Stadt- und Tourismusentwickler, Touristen, Naturschützer, Gemeindevertreter und andere. Die wissenschaftliche Herausforderung in diesem Zusammenhang ist es, die Haupttreiber der ökologischen und sozialen Prozesse in den Küstengebieten zu identifizieren und die Auswirkungen von Managementmaßnahmen auf die Systeme zu verstehen. Um auf diese Herausforderung zu reagieren, konzentriert sich die Forschung unter Programmbereich II auf sozial-ökologische Dynamik, vergleicht verschiedene Management- und Governance-Ansätze und bewertet die ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit der verschiedenen Strategien. 

Programmbereich II untersucht außerdem die Auswirkungen des Hinterland-Managements auf Küstenökosysteme und die Einflüsse von Landnutzungsänderungen auf Kohlenstoff- und Nährstoffkreisläufe sowie Schadstoffe, welche die Ökologie der nachgelagerten aquatischen Systeme beeinflussen. Eng damit verbunden sind Governance- und Management-Fragen zur Wahrnehmung von Ökosystemveränderungen und wie diese umweltrelevante Einstellungen und das Verhalten von Menschen beeinflussen.