Im Jahr 2019 startete das ZMT mit dem Alumni Fellowship eine neue Inititative, um die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen und den Alumni des Instituts zu stärken. Das Programm bietet bis zu fünf Alumni die Möglichkeit, eines vierwöchigen Forschungsaufenthaltes am ZMT und beinhaltet Reisekosten sowie ein Stipendium.

Ziel ist es, gemeinsame Publikationen der Forscher und Alumni des ZMT zu fördern und gemeinsam Forschungsanträge zu erarbeiten und so die Zusammenarbeit zwischen dem Alumni-Netzwerk und  den Arbeitsgruppen auf Forschungsebene zu intensivieren. Im Jahr 2019 wurden aus 19 sehr guten Bewerbungen aus dem Alumni-Netzwerk des ZMT fünf Alumni-Fellows ausgewählt.

Details des Fellowships

Alumni Fellows des ZMT können vier Wochen lang in einer Arbeitsgruppe des Instituts forschen. Die Reisekosten (Hin- und Rückflug nach und von Bremen) und die Lebenshaltungskosten (2000 Euro  für Unterkunft und Verpflegung) werden übernommen.

Die Fellows sind Gäste einer Arbeitsgruppe und sollten die Arbeitsgruppe im Voraus auswählen und in ihrer Bewerbung zusammen mit dem Leiter der Arbeitsgruppe das konkrete Ziel ihres Aufenthalts festlegen. Das Ergebnis der Kooperation sollte ein gemeinsames Papier (fertig zur Einreichung), ein gemeinsamer Forschungsantrag (bitte das Förderprogramm angeben, wenn möglich), ein Projektvorschlag für Kapazitätsentwicklung / Stakeholder-Engagement oder ein Policy Brief sein. Die Auswahl der Fellows erfolgt nach Maßgabe der Machbarkeit und des Innovationspotenzials des vorgeschlagenen Projekts. Wir streben eine regionale und disziplinäre Vielfalt unter den eingeladenen Fellows an.

Wer kann sich bewerben?

Alle ZMT-Alumni können sich bewerben (Alumni sind Personen, die länger als vier Wochen am ZMT waren). Der letzte Aufenthalt der Bewerberinnen und Bewerber am ZMT sollte im März vor dem Bewerbungsjahr beendet gewesen sein. Bewerbungen von Alumni, die nach längerer Abwesenheit an das ZMT zurückkehren, sind herzlich willkommen.

Für weitere Fragen steht Dr. Janine Reinhard (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel: +49- 421-238 00-86) zur Verfügung.

Das ZMT forscht zur Entwicklung multitropher Aquakultur in Südostasien | Foto: Tom Vierus, ZMT

Das Bremer Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung  (ZMT) schafft seit über 25 Jahren eine wissenschaftliche Grundlage für die nachhaltige Nutzung tropischer Küsten und Meere. Es ist deutschlandweit das einzige wissenschaftliche Institut, das ausschließlich tropische und subtropische Küstenökosysteme und ihre Bedeutung für Natur und Menschen erforscht. Um die wirtschaftliche Anwendung des stetig wachsenden Forschungswissens zu unterstützen, betreibt das ZMT aktiv den transdisziplinären Wissens- und Technologietransfer im Großraum Bremen.

In diesem Zusammenhang strebt das ZMT den Aufbau eines Netzwerks verschiedener Unternehmen und Forschungseinrichtungen an, die sich mit der tropischen marinen Bioökonomie und ihrer Relevanz für die deutsche Wirtschaft befasst.  Das Institut lädt nun die wichtigsten Akteure zu einer Networking-Veranstaltung am 17. und 18. Mai ein, um regionale und internationale Kooperationen zwischen der lokalen Wirtschaft, dem ZMT und Partnern im Ausland zu entwickeln und eine innovative Bioökonomie zu etablieren, die den tropischen und deutschen Märkten und Gesellschaften zugutekommt.

Während der Veranstaltung nutzen die Teilnehmer ihre Synergien, um wirtschaftlich sinnvollen Forschungsbedarf zu identifizieren und gemeinsame praktische Lösungen zu entwickeln. Dazu gehören die Etablierung neuer und die Stärkung bestehender Partnerschaften, der Austausch von Know-how und die Förderung konkreter kooperativer Transferprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Der Umfang der Veranstaltung richtet sich an verschiedene Wirtschaftszweige, wie beispielsweise nachhaltige Aquakultur und Fischerei und küstennahe Infrastruktur mit spezifischen Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Sea Food, Life Science, Pharmazie, Kosmetik, Düngemittel und Futtermittelproduktion sowie Hafen- und Wassermanagement und digitale Technologie. Dazu gehören die Etablierung neuer und die Stärkung bestehender Partnerschaften, der Austausch von Know-how und die Förderung konkreter kooperativer Transferprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Das Netzwerk deckt ein Spektrum von Akteuren für die kurz- und langfristige Etablierung nachhaltigen Wirtschaftens ab, von der Grundlagenforschung über Infrastrukturbau, Kapazitätsentwicklung und Produktverarbeitung für die Nutzung in lokalen bis hin zu globalen Märkten.

Neben Präsentationen, Pitches und einer Posterausstellungen von Wissenschaftlern und Unternehmen stehen gemeinsame Workshops zur Entwicklung und Verstetigung von Kooperationsstrategien und -chancen im Vordergrund. Die Veranstaltung bietet Platz für bis zu 65 Teilnehmer aus den Bereichen Regierung, Wirtschaft, NGO und Wissenschaft in den Einrichtungen des ZMT. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache stattfinden, es besteht jedoch die Möglichkeit, Nebengespräche in deutscher Sprache zu führen.

Die Veranstaltung wird gefördert von:

  • der Metropolregion Nordwest    

    Logo Metropolregionnordwest

  • dem Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

    Logo Senator Wirtschaft Arbeit Haefen

Agenda für ZMT Networking Event Marine Bioeconomy

Wann: 17 und 18. Mai 2018

Wo: ZMT, Fahrenheitstr. 6, 28359 Bremen

 

ZMT Alumni Netzwerk

Ein herausragendes wissenschaftliches Netzwerk von mehr als 800 Alumni aus den Tropen und weltweit

Seit der Gründung des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) im Jahre 1991 wurden rund 190 Doktoranden aus über 50 Ländern von ZMT-Wissenschaftlern ausgebildet und betreut. Hinzukommen über 315 Absolventen (Stand 2019) des Masterstudienganges International Studies in Aquatic Tropical Ecology (ISATEC), der in Kooperation mit der Universität Bremen seit 1999 angeboten wird.

Neben Doktoranden, Masterstudenten sowie Bachelorstudenten, deren Abschlussarbeiten ebenfalls von ZMT-Wissenschaftlern betreut werden, forschten in den letzten beiden Jahrzehnten aber auch viele internationale Gast-Wissenschaftler am Institut, einige im Rahmen des dreimonatigen NAM Fellowship oder als Gäste von Instituten, mit denen das ZMT langjährige Forschungskooperationen pflegt. Die Gastwissenschaftler befinden sich in unterschiedlichsten Karrierestufen, von Studierenden bis zu Professoren, und arbeiten überwiegend in Universitäten, Forschungseinrichtungen, Ministerien, Beratungsagenturen und Nichtregierungsorganisationen.

Das ZMT ist stolz und dankbar für seine internationalen Kollegen, Absolventen und Gastwissenschaftler und sieht die Pflege und Unterstützung dieses herausragenden wissenschaftlichen Netzwerkes als eine wichtige Aufgabe an. Unsere Alumni arbeiten in verantwortungsvollen Berufen und Fachgebieten. Sie sind somit auch Vorbilder für aktuelle Studierende und übernehmen Botschafter- und Mentorenfunktion.

ZMT Kooperation Alumni Treffen

 

Mit dem Gewinn des Wettbewerbs "Research Alumni Strategies" der Alexander- von Humboldt-Stiftung im Jahr 2014 konnte das ZMT eine umfassende Alumni-Strategie entwickeln und umsetzen. Die Ziele der Alumniarbeit sind hierbei der Aufbau und die Stärkung internationaler Forschungskooperationen sowie eine Vertiefung des wissenschaftlichen Dialogs mit den Alumni, insbesondere in unseren tropischen Partnerländern, aber auch eine Unterstützung unserer Alumni bei der Vernetzung untereinander. Der DAAD unterstützt die Alumni-Aktivitäten des ZMT.


Die Alumni-Beauftragte koordiniert hierbei das Alumni-Netzwerk des ZMT. Internationale- und regionale Alumni-Veranstaltungen, halbjährliche Newsletter sowie eine moderierte Gruppe „ZMT Alumni Network“ auf LinkedIn bieten Möglichkeiten zum Informationsaustausch und Netzwerken.

Internationale und regionale Alumni-Veranstaltungen

 

ZMT-Botschafter-Initiative

Die ZMT Botschafter-Initiative wurde im September 2015 ins Leben gerufen, um das Alumni-Netzwerk des ZMT weltweit weiter zu stärken. Derzeit gibt es über 31 Alumni-Botschafter, die sich für die Gesamtentwicklung des Alumni-Programms einsetzen, indem sie regionale und nationale Alumni-Netzwerke in ihren Herkunftsländern aufbauen und aktiv Alumni-Veranstaltungen unterstützen.Vom 14. bis 16. März 2016 veranstaltete das ZMT das erste Treffen der Alumni-Botschafter. Neun Botschafter nahmen an diesem ersten Treffen teil, um neben der Gestaltung des Alumni-Programms im Allgemeinen auch zukünftige Forschungskooperationen anzustoßen. Die ehemaligen Doktoranden, ISATEC-Absolventen und Gastwissenschaftler kommen unter anderem aus Neuseeland, Bangladesch, Ghana, Panama und Myanmar und arbeiten derzeit für Universitäten, Ministerien, Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen.

 

ZMT Alumni Network auf LinkedIn

Innerhalb der LinkedIn-Gruppe „ZMT Alumni Network“ werden Alumni und Interessierte über aktuelle Fördermöglichkeiten, laufende Forschungsprojekte, wissenschaftliche Arbeiten, Stellenangebote und Ausbildungsmöglichkeiten informiert.

 

ZMT-Newsletter – Stay informed!

Zweimal jährlich informiert unser Newsletter über die Alumni-Arbeit am ZMT.

ZMT Alumni Newsletter #1 2017

ZMT Alumni Newsletter #2 2017

ZMT Alumni Newsletter #1 2018

ZMT Alumni Newsletter #1 2019

Das ZMT arbeitet mit einer Vielzahl von international anerkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Forschung, Betreuung und Training zusammen.

Um diese wissenschaftlichen Beziehungen zu stärken, hat das Institut die Inititiave 'ZMT Senior Fellows‘ ins Leben gerufen. ZMT Senior Fellows sind herausragende Kolleginnen und Kollegen, die dem ZMT als externe Partnerinnen und Partner und adjungierte Ehrenmitglieder für fünf Jahre angehören.

Im neuen Senior Fellows Programm des ZMT engagieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereit sind, das ZMT in Forschung Strategieentwicklung, bei internationalen Kooperation und Training zu stärken. Als ZMT Senior Fellow kann man sich aktiv an der Forschung beteiligen oder gemeinsame wissenschaftliche Projekte entwickeln.

ZMT Senior Fellows werden von den Abteilungsleiterinnen und -leitern des ZMT in Absprache mit den Arbeitsgruppenleitungen nominiert, um die Forschungsstrategien der Abteilungen und des Instituts ingesamt zu unterstützen.

Das Erweiterte Direktorium trifft die Auswahl und ernennt die ZMT Senior Fellows auf Basis der strategischen Entwicklung und geplanter Kollaborationen. Dies kann Pläne für gemeinsame Forschungsprojekte und -vorhaben beinhalten, ebenso wie die aktive Einbindung von ZMT Senior Fellows in die Betreuung von Doktorarbeiten, die Teilnahme an Sommerschulen, Seminaren, Vorlesungen oder Publikationsprojekten, aber auch Initiativen, um Stakeholder einzubeziehen.

 

pdfZMT_Senior_Fellows.pdf

 

ZMT Senior Fellows

ZMT Senior Fellow Bernhard Riegl


Prof. Dr. Bernhard Riegl
, Nova Southeastern University, Ft. Lauderdale, USA

Prof. Riegl’s mandate as ZMT Senior Fellow is part of a wider collaboration between ZMT and Nova Southeastern University (NSU) in the fields of reef research, carbonate sedimentology with joint research topics including the effects of environmental change, overuse on reefs and other coastal ecosystems such as mangroves and seagrass meadows as well as knowledge transfer to stakeholders.

The research activities envisioned for collaboration between Nova Southeastern University and ZMT will be mainly undertaken by Prof. Riegl’s workgroup at the National Coral Reef Institute and ZMT workgroups Geoecology and Carbonate Sedimentology and Fisheries Biology.





ZMT Senior Fellow Dan Friess


Dr. Dan Friess
, National University of Singapore, Singapore

Dr. Dan Friess is an Associate Professor at the Department of Geography, National University of Singapore, and Principal Investigator of the Mangrove Lab. His research group is interested in mangrove ecosystem services, how they change with deforestation and sea level rise, and how they can be conserved and restored. Their research is conducted throughout Southeast Asia, Madagascar and New Caledonia.

Dan Friess will work with the Mangrove Ecology group at ZMT, collaborating with Prof. Dr. Martin Zimmer. Dan Friess and Martin Zimmer are both members of the IUCN-Species Survival Commission Mangrove Specialist Group.



 

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) ist in verschiedenen internationalen Organisationen aktiv, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kooperation in meeresbezogener Forschung, Ausbildung und Schutzprogrammen zu fördern. Sie unterstützen Regierungen in ihren Bemühungen um ein nachhaltiges Küstenmanagement durch Wissens- und Technologietransfer sowie die Koordination von internationalen Ausbildungsprogrammen.

Die Aktivitäten von Mitarbeitern des ZMT in Gremien internationaler Organisationen tragen dazu bei, die deutsche marine Tropenforschung in internationale Programme einzubinden und bei der Entwicklung von Strategien Einfluss zu nehmen. Die Kooperationen mit Partnern in Schwellen- und Entwicklungsländern ermöglichen es dem ZMT, eine zukunftsfähige und gestaltende Position im Nord-Süd-Dialog zu finden.

 

Das ZMT engagiert sich in folgenden internationalen Organisationen und Netzwerken:

 

POGO (Partnership for Observation of the Global Ocean)

Seit 2018 ist das ZMT Mitglied des Netzwerks POGO (Partnership for Observation of the Global Ocean). POGO bringt führende Köpfe großer Meeresforschungsinstitutionen aus 20 Mitgliedstaaten zusammen. Das Konsortium ist auf jedem Kontinent vertreten. In Deutschland sind außer dem ZMT auch das Alfred-Wegener-Institut (AWI) und das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Meeresforschung Kiel POGO-Mitglieder.

Centre for Science and Technology of the Non-aligned Movement and Developing Nations (NAM S&T Centre)

Im Rahmen einer Kooperation mit dem NAM S&T Centre in Neu Delhi bietet das ZMT besonders begabten jungen Wissenschaftlern aus tropischen Ländern die Möglichkeit zu einem Gastaufenthalt am Institut (siehe auch NAM-Fellowships).

EuroMarine Network

Das European Marine Science Network wurde im Jahr 2014 gegründet als „Bottom-Up“- Organsation und Stimme der meereswissenschaflichen Gemeinschaft in Europa. EuroMarine hat sich als vorrangige Ziele gesetzt, wichtige, sich abzeichnende wissenschaftliche Themen oder Fragen und damit einhergehende Methoden zu identifizieren und weiter zu entwickeln. Zudem sollen neue Dienstleistungen für die meerwissenschaftliche Gemeinschaft in Europa entwickelt werden.

ZMT
Member of the
Euromarine Network

 

Future Earth Coasts

Nachhaltigkeit und Anpassung in Bezug auf globalen Wandel in Küstenzonen zu unterstützen, ist das Ziel von Future Earth Coasts. Dies geschieht durch eine Verknüpfung von Natur- und Sozialwissenschaften mit dem Wissen von Küstengemeinschaften auf globaler, regionaler und lokaler Ebene. Future Earth Coasts operiert als internationales Forschungsprojekt und globales Expertennetzwerk, das die Treiber sowie die sozialen und ökologischen Auswirkungen globalen Wandels in Küstenzonen untersucht. Future Earth Coasts wird von einem internationalen Projektbüro verwaltet und unterstützt, das aus einem Hauptbüro sowie vier Zweigstellen besteht. Das leitende Hauptbüro sowie dessen Direktor sind seit Januar 2019 am ZMT angesiedelt.

 

International Ocean Institute (IOI)

Das Interntional Ocean Institute (IOI) wurde 1972 von Elisabeth Mann-Borgese als gemeinnützige internationale Organisation in Malta gegründet. Es besteht heute aus einem Netzwerk von Außenstellen an Forschungsinstituten und Universitäten in 25 Ländern. Seit 2002 beherbergt das ZMT die deutsche Niederlassung. Das IOI setzt sich für eine friedliche und nachhaltige Nutzung der Ozeane ein und ist in Ausbildung und Beratung zu Themen wie Seerecht, Management von Küsten und Ressourcen, Verschmutzung oder Verkehr und Transport aktiv.

Intergovernmental Oceanographic Commision (IOC) - UNESCO

Verbindungen bestehen auch zu der IOC, insbesondere zu deren Südostasien-Vertretung IOC-WESTPAC. Das ZMT beteiligt sich an der Entwicklung von Ausbildungsstrategien.

MARE - Centre for Maritime Research

MARE wurde im Jahr 2000 von der Universität Amsterdam und SISWO (Niederländisches Institut für sozialwissenschaftliche Forschung) gegründet. MARE hat derzeit vier institutionelle Partner in drei Ländern Europas - einer davon ist das ZMT. Für MARE arbeiten Sozialwissenschaftlern, die sich mit den Themen Küste und Meer befassen und zu einem oder mehreren der Produkte von MARE beitragen (Konferenz, Journal MAST, Publikationsreihe).


Ocean Governance for Sustainability – Challenges, Options and the Role of Science

Die COST Action “Ocean Governance for Sustainability – Challenges, Options and the Role of Science” umfasst ein einzigartiges, transdisziplinäres Netzwerk mit Partnern aus 26 Ländern. Hier werden integrative Visionen und Ansätzen entwickelt, die Forschung und zukünftigen politischen Strategien Richtlinien zur Überbrückung fragmentierter Regulierungsrahmen bei Nachhaltigkeitsthemen in Bezug auf Ozeane, Meere und Küstenlinien in regionalen Gewässern sowie dem offenen Ozean außerhalb nationaler Zuständigkeiten, geben können.

 

SCOR / SCOPE (ICSU)

Das ZMT kooperiert mit den Kommitees "Scientific Committee on Problems of the Environment" (SCOPE) und "Scientific Committee on Oceanic Research" (SCOR) des "International Council for Science" (ICSU). Für SCOPE führt es den Vorsitz des deutschen Landesausschusses, für SCOR des neu eingerichteten „Committee for Capacity Building“. Es nimmt zudem an gemeinsamen Forschungsvorhaben teil.

 

West Indian Ocean Governance & Exchange Network (WIOGEN)

WIOGEN ist ein wissenschaftliches Netzwerk, das eine integrative Vision sozialer Lernansätze zur Förderung regionaler Meerespolitik in der West-indischen Ozean-region verfolgt. Über eine Anfangslaufzeit von zwei Jahren verbindet dieses transdisziplinäre Netzwerk Partnerinstitutionen aus Wissenschaft, Politik und dem privaten sowie zivilgesellschaftlichen Sektor. Es ergänzt andere regionale meereswissenschaftliche Netzwerke, indem es sich explizit auf eine integrative Meeres- und Küstenverwaltung konzentriert und so die Sozial- und Meereswissenschaften zusammenführt. WIOGEN legt einen starken Fokus auf die Kapazitätsentwicklung von jungen Forschern, Politikern, Universitätsdozenten und Entwicklungspraktikern aus dem Bereich Ocean Governance.


Western Indian Ocean Marine Science Association

Die Western Indian Ocean Marine Science Association (WIOMSA) wurde 1993 als regionale, gemeinnützige Mitgliedsorganisation gegründet und im Jahr 1994 in Sansibar, Tansania, als Nichtregierungsorganisation registriert. Die Organisation widmet sich der Förderung der Ausbildung sowie der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung aller Aspekte der Meereswissenschaften in der gesamten Region des westlichen Indischen Ozeans (WIO) bestehend aus 10 Ländern: Somalia, Kenia, Tansania, Mosambik, Südafrika, Komoren, Madagaskar, Seychellen, Mauritius, Réunion (Frankreich), mit dem Ziel, die Nutzung und Erhaltung der Meeresressourcen aufrechtzuerhalten. WIOMSA hat ein besonderes Interesse daran, das Wissen, das sich aus der Forschung ergibt, mit den Management- und Governance-Fragen zu verknüpfen, die sich auf die Meeres- und Küstenökosysteme in der Region auswirken.