Wir kombinieren Metabarcoding, Metagenomik und Metatranskriptomik um in natürlichen und künstlich veränderten Mangrovengebieten die Artengemeinschaft und deren Stoffwechselprozesse zu untersuchen.  | Foto: Google Earth Image © 2019 CNES / Airbus

Hintergrund

Da Mangrovenökosysteme weltweit zurückgehen, wird vielerorts versucht, degradierte Gebiete wieder aufzuforsten und/oder andere Lebensräume der Gezeitenzone in Mangrovenwälder umzuwandeln. Eine umfassende Beurteilung des Erfolgs derartiger Bemühungen fehlt jedoch. Dieses Projekt demonstriert das Potential sogenannter ‘omics-Methoden, die Wirkung und Effizienz von Managementmaßnahmen zu ermitteln. Es handelt sich dabei um molekulare und chemische Methoden zur kosteneffizienten Analyse einer großen Anzahl von Proben, durch die hoch aufgelöste und detaillierte Daten zu Artenzusammensetzung und Ökosystemfunktion generiert werden können. 

Pilotstudie: Die Pichavaram-Mangroven

Die Mangroven in Pichavaram leiden unter erhöhtem Salzgehalt, vermindertem Süßwasserzufluss, Meeresspiegelanstieg und Spätfolgen eines Tsunamis. Zurzeit wird versucht durch die Schaffung künstlicher Kanäle in Form eines Fischgräten-Musters zwischen den zwei Hauptflüssen des Gebiets, den Wasseraustausch und die Ansiedlung von Mangroven zu begünstigen.

Wir kombinieren Metabarcoding, Metagenomik und Metatranskriptomik um in natürlichen und künstlich veränderten Mangrovengebieten die Artengemeinschaft und deren Stoffwechselprozesse zu untersuchen. Metabolomik bietet weiterhin Aufschluss über den physiologischen Zustand der Mangrovenbäume, sowie die Menge und Beschaffenheit des organischem Materials im Sediment. Diese Informationen dienen u.a. der Festgestellung, ob die angewandten Maßnahmen erfolgreich waren, um natürliche Nährstoffkreisläufe wieder herzustellen.

Das ‘Fischgräten’-Management ist ein Beispiel für Ökosystem-Design. Der hier vorgestellte methodische Ansatz stellt ein Konzept für das effiziente Monitoring der Wirksamkeit derartiger menschengemachter Ökosystemtransformationen dar.

Projektpartner

Dr. Christophe Proisy and Dr. G. Muthusankar (French Institute of Pondicherry - IFP, India)

Dr. R. Arthur James and Prof. Dr. C. Lakshumanan, (Bharathidasan University, India)