Foto: Sebastian Ferse, ZMT

ZMT-Expertise im Deutschen Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth (DKN)

Das Deutsche Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth (DKN) ist ein unabhängiges wissenschaftliches Beratungsgremium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und nationaler Ansprechpartner für die Entwicklungen und Aktivitäten im Rahmen des internationalen Forschungsprogramms für globale Nachhaltigkeit „Future Earth“ und des „World Climate Research Programme (WCRP)“.

Zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland und zur Unterstützung der Forscherinnen und Forscher, die sich mit Themen der Nachhaltigkeit und einer nachhaltigen Entwicklung beschäftigen, richtet das DKN Arbeitsgruppen ein.

Das ZMT ist jetzt in einer der bisher drei von 2020 -2022 laufenden Gruppen vertreten. Dr. Sebastian Ferse stellte einen erfolgreichen Antrag auf Einrichtung der neuen DKN-Arbeitsgruppe Antizipation und Transformation von Küsten der Zukunft, gemeinsam mit Dr. Louis Celliers vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Die beiden Wissenschaftler wurden zu Sprechern der Arbeitsgruppe ernannt. Auch Rebecca Lahl, Leiterin des ZMT-Büros für Wissensaustausch (OKE), ist eines von insgesamt neun Mitgliedern der Gruppe.

Durch die Arbeitsgruppen soll Forschung im Kontext von Future Earth und des WCRP initiiert werden. Die interdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppen des DKN stellen ein Kernelement in der Organisation und Arbeitsweise des DKN dar. Sie tragen entscheidend zur Konzeptualisierung von Nachhaltigkeitsforschung im Rahmen von Future Earth und des WCRP bei und leisten damit einen Beitrag zum Profil des DKN. Ergebnisse von DKN-Arbeitsgruppen fließen in der Regel in wissenschaftspolitische Prozesse der Agendasetzung ein, zum Beispiel durch die Erstellung von Positionspapieren oder durch DFG-Rundgespräche.

In den nächsten zwei Jahren wird sich die DKN-Arbeitsgruppe Antizipation und Transformation von Küsten der Zukunft unter anderem mit den folgenden Forschungsfragen befassen:

  • Wie ist der aktuelle Stand der transdisziplinären Ansätze in der Küstenforschung, und wie wird transdisziplinäre Forschung durch die Gestaltung von Forschungsförderung behindert oder ermöglicht?
  • Wie können wissenschaftliche Anstrengungen und Wissensproduktion in einem nahtlosen Übergang zwischen Land und Meer mit der Küste als Schnittstelle, zwischen verschiedenen Disziplinen und Sektoren sowie zwischen Wissenschaft und Gesellschaft situiert werden?
  • Was sind Lücken und Prioritäten anwendungsorientierter Küstenforschung; wie werden sie durch Gesellschaft und Politik aufgegriffen? Was ist die wissenschaftliche Agenda für eine nachhaltige Zukunft von Küsten, die auch die vielfältigen, sich überschneidenden und oft widersprüchlichen Anforderungen und Werte von Küstengemeinschaften anerkennt?
  • Welche Forschungspraktiken sind erforderlich, um die vorgeschlagene Forschungsagenda in einer Weise zu verfolgen, die ein authentisches, gerechtes und agiles transdisziplinäres Engagement mit verschiedenen Interessengruppen ermöglicht?

Die Arbeitsgruppe wird in den nächsten zwei Jahren eine Reihe von virtuellen und persönlichen Treffen und Workshops sowie einen Austausch mit Stakeholdern organisieren und eng mit dem Future Earth Global Research Project FEC (Future Earth Coasts) zusammenarbeiten.

Informationen zum Deutschen Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth (DKN): https://www.dkn-future-earth.org/index.php.de

Informationen zur DKN-Arbeitsgruppe Antizipation und Transformation von Küsten der Zukunft: https://www.dkn-future-earth.org/activities/working_groups/088413/index.php.de