ZMT Mission & Werte

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen ist deutschlandweit das einzige wissenschaftliche Institut, das ausschließlich tropische Küstenökosysteme und ihre Bedeutung für Natur und Menschen erforscht.

Mit seiner Arbeit schafft das ZMT – gemäß seiner Mission – eine wissenschaftliche Grundlage für den Schutz und die nachhaltige Nutzung tropischer Küstenökosysteme wie Korallenriffe, Mangroven oder Seegraswiesen. Neben der Forschung liegt dabei der Schwerpunkt auf Kompetenzentwicklung und Beratung – immer in enger Kooperation mit internationalen und nationalen Partnern.

Seit seiner Gründung im Jahr 1991 verbindet das ZMT als eines der ersten Forschungsinstitute in Deutschland Schlüsseldisziplinen für die ganzheitliche Untersuchung mariner Ressourcennutzung und -managements in den Tropen. Heute spielt das ZMT weiterhin eine führende Rolle in der Integration sozial- und naturwissenschaftlicher Ansätze ebenso wie der Einbeziehung von Stakeholdern, um so die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis zu schlagen.

Mit seinem inter- und transdisziplinären Ansatz zur Erforschung tropischer Küstenökosysteme hat sich das ZMT eine besondere Position in der deutschen Meeresforschungslandschaft geschaffen und trägt maßgeblich zur Agenda für Kooperationen in der Küstenforschung zwischen Deutschland und Partnerländern in den Tropen.

Im Gesellschaftervertrag ist das Mandat des ZMT wie folgt beschrieben:

  • Grundlagenforschung auf vorrangigen Gebieten der tropischen marinen Ökologie und verwandter Wissenschaftsbereiche
  • wissenschaftliche Begutachtung angewandter Projekte in der tropischen marinen Ökologie und verwandter Disziplinen
  • akademische Lehre und Ausbildung in Deutschland und tropischen Ländern
  • Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse
  • Erstellung wissenschaftlicher Gutachten und Beratung der Freien Hansestadt Bremen und der Bundesregierung zu Fragen der Meeresforschung, insbesondere auch deren Ausbau und Entwicklung, sowie zu Anliegen der wissenschaftlichen Kooperation mit Ländern in den Tropen.


Das ZMT versteht seinen Auftrag als besondere Verantwortung, exzellente Forschung zu leisten sowie glaubwürdig zu handeln. Dies ist eng verbunden mit Verantwortung, Transparenz, Respekt, Verlässlichkeit und Kommunikation auf Augenhöhe. Diese Werte bestimmen unsere Institutskultur.
 

Kapazitätsentwicklung (Capacity Development)

Seinem Mandat entsprechendend schafft das ZMT die wissenschaftliche Basis für das nachaltige Management tropischer Küstenökosysteme. Die Verinnerlichung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsprinzipien im Managment sind dabei eng verzahnt mit einer umfassenden und ganzheitlichen Kapazitätsentwicklung (Capacity Development) auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Das ZMT trägt zur Kapazitätsentwicklung bei, indem es die Akademia in tropischen (größtenteils) Entwicklungsländern fördert und dabei auch einen Schwerpunkt auf die Stärkung von Frauen setzt.

Capacity Development Strategie (Executive Summary)

 

Bremer Kriterien

Das ZMT führt Forschungsprojekte in enger Zusammenarbeit mit den Partnern in den Tropen durch. Um diesen Partnerschaftsprojekten eine klare Leitschnur für die Zusammenarbeit zur Verfügung zu stellen, wurden vom ZMT frühzeitig Kriterien definiert. Diese "Bremer Kriterien" leisten einen Beitrag zur Erfüllung von wissenschaftlichen und entwicklungspolitischen Bedürfnissen in den Partnerländern durch die Förderung von langfristigen Projekten, intensiver Beteiligung von Wissenschaftlern des Gastlandes und uneingeschränktem Austausch von Daten und Informationen.

Bremer Kriterien

 

ZMT Vision

Unsere komplexe und vernetzte Welt steht vor entscheidenden ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Um diesen zu begegnen ist ein wissenschaftlicher Ansatz erforderlich, der nicht nur Wissen erzeugt, sondern auch Brücken zwischen Forschung und Implementierung baut. Das ZMT wird dazu beitragen, indem es sich auf tropische Küstenforschung konzentriert und Spitzenforschung mit modernsten Datentechnologien und einem trans- und interdisziplinären Netzwerk verbindet. Wir fordern den Status quo heraus und streben nach einer unabhängigen und neugierigen Wissenschaft.


Ziel des ZMT ist es, sich als Vorbild für die interdisziplinär-integrierte wissenschaftliche Wissensproduktion über und mit den marinen Tropen zu etablieren, die EINE-Welt-Forschung im Rahmen kollaborativer Partnerschaften zu fördern und individuelle, organisatorische und institutionelle Kapazitäten zu entwickeln. Globale Standards der wissenschaftlichen Exzellenz werden durch die aktive Überbrückung wissenschaftspolitischer Grenzen in Europa und Ländern entlang des Tropengürtels erfüllt sowie durch bewusste Anstrengungen zur Stärkung der wissenschaftlichen und marinen, ressourcenbezogenen Managementsysteme in unseren Partnerländern.

Als Teil davon wird das ZMT zum Knotenpunkt tropischer, wissenschaftlicher Daten einschließlich eines Open-Access-Datenportals. Im Jahr 2025 werden die interdisziplinäre Forschung des ZMT sowie die Gestaltung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik sowie Wissenschaft und Praxis erfolgreich dazu führen, ein System guter wissenschaftlicher Praxis im Grenzbereich der Disziplinen, hochrangiger Wissenschaft und internationaler Partnerschaft zu schaffen, das der Gesellschaft ermöglicht, einen aktiven Schritt hin zu einer sozial und ökologisch möglichen globalen Zukunft zu gehen.