Forschungstaucher des ZMT befestigen Bewuchsplatten auf Fidschi | Foto: Andy Eich

Forschungstauchen am ZMT

Für viele meereswissenschaftliche Fragen und zahlreiche Forschungsansätze am ZMT ist Forschungstauchen eine unentbehrliche Methode. Beispiele hierfür sind riffökologische Versuche und Bestandsaufnahmen, physiologische Untersuchungen an Rifforganismen, Messung umweltrelevanter Daten oder die Entnahme sedimentologischer und biogeochemischer Proben.

Da Tauchen für die Forschung eine grundlegende Arbeitsmethode darstellt, ist das ZMT der Kommission Forschungstauchen Deutschland (KFT) als Mitglied beigetreten. Das ZMT ist einer von acht staatlich anerkannten Ausbildungsbetrieben in Deutschland

Tauchzentrum

Das Tauchzentrum des ZMT (SDC) unterstützt alle wissenschaftlichen Abteilungen durch Beratung, Logistik und Schulung. Das Tauchzentrum besteht aus Wissenschaftlern und Mitarbeitern die als Ausbilder und Helfer geschult sind. Das Team wird von einem Tauchsicherheitsbeauftragten geleitet. Zusammen bilden sie neue Forschungstaucher aus und unterstützen die Mitarbeiter des ZMT bei der Planung ihrer Taucheinsätze durch Risikobewertung und die Vorbereitung einer Rettungskette. Einmal pro Woche trainieren die Taucher des ZMT im Schwimmbad der Universität Bremen. Zu den Aufgaben der Taucheinheit zählen außerdem die Bereitstellung und Wartung der Tauchausrüstung.

Ausbildungsprogramm

In Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) hat das ZMT ein Kursprogramm entwickelt, das eine Ausbildung für Forschungstauchen in den Tropen anbietet. Bei dem Kursprogramm handelt es sich um eine von der deutschen Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft anerkannte Berufsausbildung mit europaweit anerkanntem Abschluss als "geprüfter Forschungstaucher" und "European Scientific Diver (ESD)". Das Programm wird einmal pro Jahr für 12 Wissenschaftler und Studenten durchgeführt. In 2015 und 2016 fand die Ausbildung auf Helgoland und in Kristineberg, Schweden statt.

Ausbildungselemente

  • Tauchtraining für fortgeschrittene Teilnehmer
  • Theoretischer Unterricht, einschließlich Tauchmedizin und technische Aspekte
  • Schulung bereits fachkompetenter Taucher im Bereich der Leitung von Taucheinsätzen
  • Rechtliche und praktische Aspekte bei der Planung und Überwachung von Tauchprojekten
  • Rettungsmaßnahmen


Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung zum geprüften Forschungstaucher nach BGR/GUV R-2112:

  • Brevet CMAS Zwei-Sterne Taucher
  • 30 Tauchstunden im Logbuch, davon: 5 Tauchgänge tiefer als 25m, 15 Tauchgänge in 15-25m Tiefe
  • Arbeitsmedizinische Untersuchung nach G31 für Taucherarbeiten
  • DLRG Rettungsschwimmabzeichen Silber
  • Erste Hilfe Kurs über acht Stunden, nicht älter als zwei Jahre
  • Eingangsprüfung über Kondition im Schwimmbad (35m Streckentauchen, 1 min Zeittauchen, Schwimmen auf Zeit), sowie eine schriftliche Theorie-Prüfung
     


Veranstaltungen

Kurs European Scientific Diver 2018

I. 2018 Kurs "Certified Research Diver / European Scientific Diver" (Zertifizierter Forschungstaucher / Europäischer Wissenschaftstaucher)

Im Jahr 2018 bieten die Biologische Station Helgoland (Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (Deutschland) und das Lovén-Zentrum - Kristineberg (Universität Göteborg - Schweden) in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Zentrum für tropische Meeresforschung (ZMT) und Alleco Finland den 4. internationalen Kurs "European Scientific Diver" im Rahmen der vom European Scientific Diving Panel (ESD) herausgegebenen ESD-Vorschriften an.

Der Kurs findet in zwei Teilen vom 3. bis 17. Juli in Helgoland und vom 15. Oktober bis 29. Oktober in Kristineberg (Schweden) statt. Die Prüfung folgt dann vom 30. Oktober bis zum 2. November in Kristineberg.


Um an dem Kurs teilnehmen zu können, muss ein Kompetenz-Test bestanden werden, der eine theoretische und praktische Prüfung auf dem Niveau des CMAS** oder PADI Rescue-Tauchers beinhaltet. Entsprechende Tests werden in Schweden (Kristineberg), Finnland (von Jouni Leinikki bei Alleco), Deutschland (Bremerhaven/Bremen) oder über ein Forschungsinstitut in Ihrem Heimatland angeboten, das von den Kursleitern genehmigt werden muss. Ein begleitendes E-Learning-Seminar über wissenschaftliches Tauchen wird ab Juni 2018 angeboten.

Der Kurs beinhaltet eine intensive Ausbildung in professionellen Tauchfertigkeiten für wissenschaftliche Zwecke in Theorie und Praxis und endet mit einer theoretischen und praktischen Prüfung durch die Deutsche Prüfungskommission für Forschungstaucher und Dykarskolan, Stockholm. Erfolgreiche Teilnehmer werden nach den jeweiligen nationalen Regeln für wissenschaftliches Tauchen und als "European Scientific Diver" nach dem ESVP-Rahmen zertifiziert.

Offizielle Kursankündigung und Bewerbungshinweise zum Download.

Kontakt für weitere Fragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

 

 

 



II. Tauchkurs

Termine für den Forschungstaucher Kurs 2017/18. Die Forschungstaucherausbildung 2017/18 findet zum ersten Mal in Bremen und Israel (Eilat) statt.

  1. Teil (Bremen)
    30.10.2017 bis 13.11.2018  (geändertes Datum!!!)

  2. Teil inkl. Prüfung (Eilat/Israel)
    25.02.2018 bis 16.03.2018

Anmeldeschluss bis zum 10.7.2017. Anmeldungen sind an Dr. Michael Schmid zu richten.

Details zum Forschungstaucherkurs und den nötigen Voraussetzungen finden sich in der pdfPDF-Datei.



III. KFT Symposium 2017

Die Kommission Forschungstauchen Deutschland veranstaltet am 2. bis 3. November 2017 (Icebreaker am 1.November abends am Deutschen Schiffahrtsmuseum) das nächste KFT-Symposium der Reihe „Forschungstauchen in Deutschland und Europa“.
 
Das Symposium wird gemeinschaftlich ausgerichtet vom Alfred-Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar und Meeresforschung (AWI), dem Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen (ZMT) und dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven.
 
Wie auch die vergangenen Symposien in Bremerhaven, Rostock, Kiel und Konstanz, soll das diesjährige KFT-Symposium Forsch(ungstauch)erinnen und Forsch(ungstauch)ern die Möglichkeit geben, sich und ihre wissenschaftlichen Arbeiten vorzustellen, sich untereinander auszutauschen und neue berufliche Kontakte zu knüpfen.
 
Das Symposium findet am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven statt und wird aus einer Mischung aus Symposium und Workshop mit vier Themenschwerpunkten bestehen:

  • Gegenseitige Anerkennung der Zertifikate AAUS (Amerikanischer Forschungstaucher), ADAS (Australischer Forschungstaucher) und ESD (Europäischer Forschungstaucher)
  • Moderne Methoden in der aquatischen Forschung
  • Capacity Development im Forschungstauchen
  • Interessante Forschungsprojekte unter Wasser

Anmeldung zum KFT Symposium 2017


 Forschungstauchen in den Medien

"Eine profunde Ausbildung"- Über das Berufsbild des Forschungstauchers
Unterwasser (20. August 2015)