Lizard Island, Great Barrier Reef in Australien | Foto: Sonia Bejarano

Jetzt anmelden zum Korallenriff-Kolloquium CAPTURE

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) veranstaltet vom 1. bis 2. November ein Kolloquium, das die derzeitige Forschung zu tropischen Korallenriffen und deren dringend notwendigen Schutz thematisiert. Die zweitägige, englischsprachige Veranstaltung findet im Haus der Wissenschaft in Bremen statt. Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenlos, eine Anmeldung ist ab sofort bis zum 15. Oktober 2018 möglich. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt, daher erfolgt die Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldungen.

 

CAPTURE Registrierung Button

pdfHier finden Sie das CAPTURE Colloquium Programm


Rund 30% der Riffe weltweit gelten aufgrund menschlicher Einflüsse bereits als stark beschädigt, und Klimamodelle sagen eine regelmäßige Bleiche von nahezu 90% aller Riffe bis Mitte des Jahrhunderts voraus. Als Beitrag zum dritten Internationalen Jahr des Riffes wird das CAPTURE-Kolloquium bekannte internationale Forschende versammeln, um

  1. zu zeigen, wie und warum die Zerstörung und der Schutz der tropischen Korallenriffe nicht nur Nationen in den Tropen, sondern auch in Europa und der Welt betrifft, und
  2. neue proaktive Wege zu finden, die Wissenschaftler, Praktiker und Regierungen als Reaktion auf die sich schnell entwickelnde Krise des Korallenriffe einschlagen könnten
  3. zu untersuchen, ob und wie diese Ansätze zu einer verlängerten Lebensdauer der Riffe, ihrer biologischen Vielfalt und ihrer Ökosystemleistungen führen könnten

Diese wissenschaftlichen Ziele werden mit Sensibilisierungsaktivitäten verknüpft, die durch qualitativ hochwertige Fotografie, Videografie, 360-Grad-Film und Virtuelle Realität unterstützt werden.

Anlass für diesen Workshop ist das Internationale Jahr des Riffs, das die 'International Coral Reef Initiative' für 2018 ausgerufen hat, um das globale Bewusstsein für die Bedeutung und die Bedrohung der Korallenriffe zu schärfen und Partnerschaften zwischen Regierungen, Privatwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu fördern.