Gute Forschung braucht eine gute Datengrundlage. Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt die Menge der Forschungsdaten aus der Wissenschaft inflationär an. Für interdisziplinäre Forschung haben diese Daten einen herausragenden Wert, da sie vergleichende und in Raum und Zeit großskalige Auswertungen und Metaanalysen ermöglichen. Der verantwortungsbewusste und transparente Umgang mit Forschungsdaten macht die wissenschaftlichen Ergebnisse reproduzierbar und gehört daher unbedingt zur guten wissenschaftlichen Praxis dazu. Das ZMT setzt sich dafür ein, dass Forschungsdaten FAIR (findable, accessible, interoperable, reusable) und, wann immer es möglich ist, offen zugänglich gemacht werden.

Bereits 2015 hat das ZMT daher eine OpenDataPolicy verabschiedet, die derzeit im Hinblick auf die neuesten nationalen und internationalen Entwicklungen im Forschungsdatenmanagement überarbeitet wird. Ein Konzept zum Umgang mit Forschungsdaten und Metadaten am ZMT befindet sich derzeit im Aufbau.