In dem Projekt testen wir das Wissen lokaler Akteure aus dem Bereich Tauchen (z.B. Tauchbasen, Tauchlehrer und Tauchführer) auf der Urlaubsinsel Gili Trawangan, Indonesien.| Foto: Stefan Partelow, ZMT

Konzeptioneller Überblick

Lokales Wissen über die Funktionsweise sozial-ökologischer Systeme (SES) in Küstengebieten ist eine wichtige Grundlage, auf der Akteure Governance-Entscheidungen über die Nutzung von Ressourcen treffen. Im Vergleich zu wissenschaftlichen Bewertungen stehen Ausmaß und Qualität des Wissens lokaler Akteure über ihre sozial-ökologischen Systeme nur minimal im Fokus, stellen aber aus zwei Gründen ein wichtiges Forschungsthema dar: (1) Lokales sozial-ökologisches Wissen kann nützlich sein, um Zustände und Veränderungen eines Systems zu beobachten und aufzuzeigen, wenn wissenschaftliche Bewertungen nicht praktikabel oder durchführbar sind, und (2) es ist wenig darüber bekannt, inwiefern das Ausmaß und die Qualität lokalen Wissens die Fähigkeit lokaler Akteure beeinflusst, effektivere Governance-Entscheidungen zu treffen.

Projektkontext Tauchtourismus

Unser Ziel besteht darin, das Wissen lokaler Akteure aus dem Bereich Tauchen (z.B. Tauchbasen, Tauchlehrer und Tauchführer) auf der beliebten Urlaubsinsel Gili Trawangan, Indonesien, zu testen. Wir interessieren uns für ihre ökologischen Kenntnisse in Bezug auf die Gesundheit der Riffe, die wichtigsten Arten und die Veränderungen, die sie im Laufe der Zeit wahrgenommen haben. Darüber hinaus möchten wir wissen, inwieweit sie die sozialen Kooperationsnetze der Insel kennen. Dieses lokal vorhandene Wissen werden wir dann mit dem durch wissenschaftliche Methoden gesammelten Wissen vergleichen. Die gleichen Akteure haben auf den Inseln Einfluss auf Governance-Entscheidungen, so dass beurteilt werden kann, inwieweit dieses Wissen die Nutzung von Korallenriffen beeinflusst.

Forschungsfragen

1) Inwieweit kann lokales soziales und ökologisches Wissen lokaler Akteure einer wissenschaftlichen Bewertung gleichkommen, um Entscheidungsträger im Bereich der Kontrolle und Governance zu informieren, wenn eine wissenschaftliche Bewertung nicht möglich ist?

2) Inwieweit ist das Ausmaß lokalen Wissens eine treibende Kraft für kollektive Handlungsprozesse?

Projektpartner

Dr. Nurliah Buhari, University of Mataram, IDN

Andre Saputra, Gili Shark Conservation, IDN

Delphine Robbe, Gili EcoTrust, IDN