ExManCoast kombiniert Feldstudien und Laborexperimente, um zu erforschen, wie die Küstenvegetation und die assoziierte benthische Fauna zweier sehr unterschiedlicher Mangroven-regionen im Norden Brasiliens die Dynamik von Transport und Umwandlung von organischem Material und Nährstoffen steuern. | Photo: Martin Zimmer, ZMT

Forschungsziele

Eine der wenig sichtbaren aber essenziellen Ökosystemleistungen von Küsten- und Gezeitenzonensystemen ist die Sicherung einer ausgewogenen Balance zwischen Produktion und Freisetzung versus Rückhaltung und Speicherung von Nährstoffen und organischem Material, die intakte und produktive Küstengewässer gewährleistet. Unsere Wissenslücken bzgl. der Schlüsselprozesse und Treiber in diesem dynamischen System beeinträchtigen uns in unserem Verständnis der Dynamik von organischem Material in Küstenökotonen – und mehr noch in unserer Fähigkeit, diese Prozesse vorherzusagen, oder Ökosysteme zu entwerfen, die verlässlich organisches Material und Nährstoffe freisetzen oder rückhalten: so wird z.B. anhaltend diskutiert, ob oder in welchem Maß die Küstenvegetation Freisetzung oder Speicherung von organischem Material und Nährstoffen antreibt.

Die Kontrolle von Nährstoff- und Materialflüssen im marin-terrestrischen Ökoton hängt großteils von der sub-, inter- und supratidalen Vegetation, also Mangroven, Salzmarschen und Seegraswiesen ab. Nahrungsnetze in benachbarten Küstenökosystemen sind durch Detritus-Nahrungsketten trophisch gekoppelt, einschließlich des passiven Transports von partikulärem Detritusmaterial und seiner Festsetzung in Vegetationsstrukturen. Konsumenten in Ästuaren und Küstengewässern können entweder selektiv an bestimmten Nahrungsquellen fressen
oder die verfügbaren Nahrungsquellen unselektiv mischen: während manche Tiere z.B. von Mangrovenblättern abhängen, fressen andere diese reiche Ressource fast gar nicht, sondern verlassen sich gänzlich auf marine Nahrung.

ExManCoast kombiniert Feldstudien und Laborexperimente, um zu erforschen, wie die Küstenvegetation und die assoziierte benthische Fauna zweier sehr unterschiedlicher Mangroven-regionen im Norden Brasiliens die Dynamik von Transport und Umwandlung von organischem Material und Nährstoffen steuern.

Projektpartner

 

Internationale Projektpartner

Prof. Dr. Thorsten Dittmar (ICBM, Oldenburg)

Dr. Tim Jennerjahn (AG Ökologische Biogeochemie)

Dr. Véronique Helfer, Mirco Wölfelschneider, MSc-/BSc-StudentInnen (AG Mangrovenökologie)

 

Prof. Ulf Mehlig Universidade Federal do Pará (UFPA), Campus Braganca, Brazil

Prof. Vanessa Hatje, Universidade Federal da Bahia (UFBA), Salvador

Prof. José Ernesto Mançera Pineda, Universidad Nacional de Colombia (UNAL), Colombia