Das ZMT überarbeitet und entwickelt im Frühjahr 2022 die Schwerpunkte seiner Gleichstellungsarbeit, unter anderm durch einen neuen Gender Equality Action Plan (kurz GEAP@ZMT), der die Kriterien eines Gleichstellungsplans erfüllen wird. Dieser frische Wind in der Gleichstellungsarbeit hat das Ziel, Chancengleichheit, Diversität und Familienfreundlichkeit am Institut zu stärken, und wird durch den stattfindenden institutionellen Wandel unterstützt und vorangetrieben. Gleichzeitig wendet sich unsere Gleichstellungsarbeit gegen alle Formen der Diskriminierung und initiiert Maßnahmen, die Benachteiligung aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung, kultureller oder sozialer Herkunft entgegenwirken und einen respektvollen Alltag am Institut für alle ermöglichen. Denn das ZMT hat großes Interesse an vielfältigen, qualifizierten Mitarbeiter:innen.

Auf dem Weg der Beseitigung struktureller Ungleichgewichte ist der GEAP@ZMT somit ein wesentliches Instrument der Personalplanung und -entwicklung. Er hat das Ziel, die Gleichstellung von Menschen aller Geschlechter am ZMT zu fördern und nachhaltig zu sichern, sowie der immer noch vorherrschenden Unterrepräsentanz von Frauen insbesondere im wissenschaftlichen Bereich entgegenzuwirken. Dafür werden im GEAP@ZMT Ziele formuliert, entsprechende Maßnahmen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZMTvereinbart und jährlich überprüft, aktualisiert und angepasst. Die Umsetzung des GEAP@ZMT ist als Gesamtkonzept besondere Verpflichtung der Institutsleitung. Er ist Leitprinzip der Führung und findet sowohl in der Personalgewinnung und -entwicklung als auch in der Gestaltung von Arbeitsbedingungen und der Institutskultur Anwendung.

Einen Schwerpunkt der Gleichstellungsarbeit ZMT bildet die Frauenförderung, was beispielsweise die Teilnahme an Seminaren und ein ‚aufmerksames‘ Personalauswahlverfahren umfasst, oder auch die Begleitung durch Mentorinnenprogramme für Forscherinnen, die eine Führungsposition oder Professur anstreben.

Der GEAP@ZMT setzt die Ausführungsvereinbarung Gleichstellung, die Gleichstellungsstandards der Leibniz-GemeinschaftLeitsätze unseres Handelns in der Leibniz-Gemeinschaft, sowie die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG um. Der GEAP@ZMT gilt somit für alle Mitarbeitenden des ZMT, einschließlich der Beschäftigten auf drittmittelfinanzierten Stellen und Stipendiat:innen. Klares Ziel ist es, die Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft zu erhöhen und gleiche Karrierechancen für Menschen aller Geschlechter am Institut zu ermöglichen, was auch eine Vereinbarkeit von Wissenschaft und privaten Fürsorgeaufgaben bedeutet. Dafür ist das ZMT seit Oktober 2018 zertifiziertes Mitglied im Audit Beruf und Familie, hat am 03.März 2022 die Charta der Vielfalt unterschrieben, und hat sich ausserdem im März 2022 verpflichtet, die auf DFG-Standards basierenden Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis im ZMT-Alltag umzusetzen. Seit Ende 2021 gehört auch eine Handreichung für den Gebrauch von diversitätssensibler Sprache zur von allen Mitarbeitenden mitgetragenen Gleichstellungsarbeit am ZMT.

Mithilfe dieser fazettenreichen Unterstützung betritt die Gleichstellungsarbeit am ZMT mit neuem Anschub die nächste Phase der institutionellen Entwicklung.