Die 'Ocean Champs' aus Durban sprachen mit Wissenschaftlern und Studenten des ZMT über ihr Projekt zum Meeres- und Küstenschutz. | Foto: Jan Meier, ZMT

Transdisziplinäre Forschung erfordert die Einbindung von wichtigen Stakeholdern aus Politik, Industrie und der (Zivil-)Gesellschaft, um dringende Nachhaltigkeitsprobleme zu lösen.

Das Büro für Wissensaustausch (OKE) wurde 2014 gegründet, um die Zusammenarbeit mit nicht-wissenschaftlichen Stakeholdern aus den Tropen und Deutschland zu erleichtern. Wissensaustausch wird dabei als systematischer, problemorientierter und fortlaufender Austausch von Daten, Informationen, Technologie und Wissen verstanden. Darin inbegriffen ist die Einbindung von Stakeholdern aus verschiedenen Bereichen auf Augenhöhe während und nach Projekten. Auf diese Weise können Wissenschaft und praktische Anwendungen verbunden und die Mission den ZMT erfüllt werden. Zu den Zielen des OKE gehören:

 

  • die Anregung des transdisziplinären Dialogs und Beteiligung von Stakeholdern an ZMT-Projekten,
  • Entwicklung neuer Kapazitäten am ZMT, um damit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Stakeholdern zu arbeiten,
  • die Anleitung von ZMT-Projekten zu transdisziplinären Aktivitäten während ihrer Entwurfsphase, Durchführung und Nachbereitung,
  • die Entwicklung von Standards, Kapazitäten und neuen Formaten zum Wissensaustausch sowie
  • der Austausch von Erfahrungen und Konzepten mit Partnern und Netzwerken.

 

Mehr Informationen zum Thema Wissensaustausch gibt es auf den Seiten zu unseren relevantesten Stakeholder-Gruppen:

 

Wir arbeiten niemals allein. Weitere Informationen über unsere großartigen Partner, Netzwerke und Kooperationen finden sich auf den folgenden Seiten:

 

Materialien zum Wissensaustausch am ZMT

 

Bremer Kriterien

Das ZMT führt Forschungsprojekte in enger Zusammenarbeit mit den Partnern in den Tropen durch. Um diesen Partnerschaftsprojekten eine klare Leitschnur für die Zusammenarbeit zur Verfügung zu stellen, wurden vom ZMT frühzeitig Kriterien definiert. Diese "Bremer Kriterien" leisten einen Beitrag zur Erfüllung von wissenschaftlichen und entwicklungspolitischen Bedürfnissen in den Partnerländern durch die Förderung von langfristigen Projekten, intensiver Beteiligung von Wissenschaftlern des Gastlandes und uneingeschränktem Austausch von Daten und Informationen. Sie können die Bremer Kriterien hier herunterladen.

Publikationen von Stakeholdern finden sich auf dieser Seite im Menü unter „Publikationen“.