IMErSÃO hat zum Ziel, die Auswirkungen von MP auf Wachstum, Entwicklung und Überleben der frühen Lebensphasen der Meerbrasse in verschiedenen Küstenökosystemen zu bewerten. | Foto: Carolin Müller, ZMT

Überblick

Küstenökosysteme wie Flussmündungen und Lagunen sind von grundlegendem biologischen, sozialen und wirtschaftlichen Wert. Durch Eintrag aus Flüssen und eine zunehmende Urbanisierung sind sie stark der Belastung mit Mikroplastik-Partikeln (MP) ausgesetzt. An diesem Einfallstor von MP zum globalen Ozean spielen bestimmte Lebensräume wie Seegraswiesen eine zentrale Rolle als Nahrungsgrund für eine Vielzahl von Fischarten – davon viele von kommerzieller Bedeutung für Fischerei und Aquakultur.

Obwohl die Aufnahme von MP und deren potenzielle Auswirkungen für eine Reihe von Fischarten dokumentiert wurden, fehlen umfassende Studien über die frühen Lebensstadien der Fische. Da Larven- und Jungfischbestände der Engpass in der Populationsentwicklung sind, muss mehr Gewicht auf die potenziellen Auswirkungen von MP auf Wachstum und Zustand gelegt werden, um mögliche Auswirkungen auf Rekrutierung und Dynamik der Küstenfischbestände zu erfassen.

IMErSÃO hat zum Ziel, die Auswirkungen von MP auf Wachstum, Entwicklung und Überleben der frühen Lebensphasen der Meerbrasse in verschiedenen Küstenökosystemen zu bewerten. Das Projekt kombiniert In-situ-Untersuchungen in einer portugiesischen Lagune und vor Mauretanien und Senegal mit Laborversuchen.

Es wird erwartet, dass dieses Projekt zum Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Fisch und Lebensraum und den Auswirkungen der MP-Verschmutzung und der Habitatparameter auf die Rekrutierung und Populationsdynamik auf einer artspezifischen Ebene beiträgt.

Projektpartner

CCMAR (Faro, Portugal)