28.05.2024 | Das ZMT ist jetzt Mitglied der Corporation Center of Excellence in Marine Sciences (CEMarin) in Kolumbien und kann nun die Verbindungen von CEMarin zu Forschenden der Mitgliedsuniversitäten in Kolumbien und Deutschland intensivieren und nutzen. Das ZMT ist das siebte Mitglied in diesem Netzwerk.

Basierend auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Kolumbien und dem ZMT mit dem Ziel, die Meeresforschung in beiden Regionen voranzutreiben, zielt die neu gestärkte Kooperation darauf ab, das Verständnis und den Erhalt tropischer Meeresökosysteme zu verbessern. Sie soll Forschung, Bildung, internationale Zusammenarbeit und Innovation im Bereich der Meeresforschung fördern und einen nachhaltigen Einfluss auf die wissenschaftliche Gemeinschaft und den Schutz unserer Ozeane ausüben.

Das ZMT ist das einzige wissenschaftliche Institut in Deutschland, das sich ausschließlich mit der Erforschung tropischer und subtropischer Küstenökosysteme befasst. CEMarin bietet Zugang zu den wichtigsten tropischen Ökosystemen sowohl im Pazifik als auch in der Karibik. Die Zusammenarbeit fördert nicht nur die wissenschaftliche Exzellenz, sondern kommt auch direkt der Erhaltung der marinen Artenvielfalt und dem Wohlergehen der Gemeinschaften zugute, die von diesen Ökosystemen abhängen.

ZMT-Forscher Prof. Dr. Oscar Puebla war maßgeblich an der Stärkung der Kooperation beteiligt war: „Es ist für uns absolut wichtig, Kooperationsnetzwerke in den Tropen aufzubauen,“ so Puebla. „Wir sehen CEMarin als unseren Verbündeten für die Arbeit in Lateinamerika. Wir sind sehr daran interessiert, die Verbindungen zwischen Kolumbien und Deutschland aus vielen strategischen Perspektiven aufrechtzuerhalten und auszubauen.“

Mit dieser deutsch-kolumbianischen akademischen Allianz kann CEMarin seinen Studenten die Möglichkeit geben, sich für Austauschprogramme in der Meeresforschung einzuschreiben. Außerdem kann das Zentrum durch einen europäischen Partner ein breiteres Spektrum an Ressourcen sichern und mehr Finanzierungsbereiche erschließen.

Im vergangenen Juni besuchte Professor Andrés Osorio, Exekutivdirektor von CEMarin, das ZMT. Bei einem Treffen mit dem wissenschaftlichen Direktor des ZMT, Professor Raimund Bleischwitz, wurde auch das Thema einer engeren Zusammenarbeit erörtert. Damals sagte Bleischwitz: „Kolumbien hat ausgedehnte Küsten entlang der Karibik und des Pazifiks, eine reiche Artenvielfalt, Korallenriffe und Mangrovenwälder. Das ZMT führt bereits ein Forschungsprojekt mit Feldarbeit in Kolumbien durch, so dass es ein logischer Schritt zu sein scheint, auf den bereits bestehenden Verbindungen aufzubauen und genau zu prüfen, wie CEMarin, das unglaublich gut vernetzt ist und bereits mit dem ZMT zusammenarbeitet, in Zukunft ein strategischer Partner unseres Instituts werden könnte.“

Kurz-Interviw mit Oscar Puebla über die neue Partnerschaft: https://www.youtube.com/watch?v=dtCRz-aUkSM


Über CEMarin

CEMarin ist ein internationales gemeinnütziges akademisches Konsortium, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) des deutschen Außenministeriums gefördert und finanziert wird. Das 2009 gegründete Konsortium wurde 2015 zum DAAD-Exzellenzzentrum für Forschung und Lehre ernannt und konzentriert sich auf interdisziplinäre Forschung und akademische Ausbildung auf hohem Niveau durch transnationale Zusammenarbeit mit sechs kolumbianischen und deutschen Universitäten sowie anderen nationalen und internationalen Partnern. Weitere Informationen über CEMarin: https://cemarin.org/.