Peter Steiglechner

Peter Steiglechner

Doktorand

Arbeitsgruppe: AG Systemökologie

Tel.: +49 (0)421 23800 - 0

Fax: +49 (0)421 23800 - 30

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Büro: Fahrenheitstr. 8
28359 Bremen

Forschungsinteressen

Der größte, limitierende Faktor bei der Bewältigung der Klimakrise ist nicht unser physikalisch-biologisches Verständnis, sondern der Mensch selbst.
Traditionell haben sich vor allem Forschende aus den Sozialwissenschaften mit Fragen beschäftigt, wie sich soziale Strukturen, Missinformation und Heuristiken gepaart mit kognitiven Wahrnehmungsverzerrungen (cognitive biases) auf das Meinungsbild einer Gesellschaft auswirken. Neben diesen sozialwissenschaftlichen Ansätzen, versuchen Naturwissenschaftler*innen, wie ich, diese Phänomene von einer anderen Seite zu beleuchten. Nach dem Motto "wir verstehen etwas erst, wenn wir es reproduzieren können" entwickele ich Computermodelle von virtuellen Gesellschaften bestehend aus einer Anzahl an Individuen deren Meinungen, z.B. zu Maßnahmen gegen den Klimawandel, durch sozialen Einfluss und externe Informationen geformt werden. Dabei verwende ich ebenjene Erkenntnissen aus der Verhaltenspsychologie, die beschreiben wie Menschen sich anhand bestimmter mathematischer Regeln oder Heuristiken unter dem Einfluss von Wahrnehmungsverzerrungen eine Meinung bilden. Indem ich verschiedene Simulationen dieser virtuellen Gesellschaften mit unterschiedlichen Annahmen oder Parametern durchführe, kann ich systematisch nachvollziehen welche Faktoren eine (besonders große) Rolle in der Entstehung der oft überraschenden und nicht-trivialen Muster, wie Polarisierung oder Konsens, spielen. Dieses Verständnis der sozial-kognitiven Prozesse in unserer Gesellschaft ist ein kritisches Element, wenn wir politische Krisen effektiv meistern wollen. Interdisziplinäre Ansätze versprechen dabei neue Erkenntnisse und Sichtweisen.

Meine aktuellen Projekte beschäftigen sich explizit mit den Fragen:
- Unter welchen Bedingungen kann in-group bias Konsens verhindern und Uneinigkeit manifestieren? Gibt es Situationen in denen ein bias Konsens sogar beschleunigt?
- Wie spielen Ambiguität in der Kommunikation von Meinungen (noise) und verzerrte Wahrnehmung (bias) zusammen in Bezug auf Meinungsmuster?


Aktuelle Publikationen:

- Moser, D., Steiglechner, P. and Schlueter, A. (2022) ‘Facing global environmental change: The role of culturally embedded cognitive biases’, Environmental Development, 44, p. 100735. Available at: https://doi.org/10.1016/j.envdev.2022.100735.

- Steiglechner, P. and Merico, A. (2022) ‘Spatio-temporal patterns of deforestation, settlement, and land use on easter island prior to European arrivals’, in V. Rull and C. Stevenson (eds) The prehistory of Rapa Nui (Easter Island): Towards an integrative interdisciplinary framework. Cham: Springer International Publishing, pp. 401–426. Available at: https://doi.org/10.1007/978-3-030-91127-0_16.